Monatsarchiv: August 2014

Arge Hamburg hat sich neue Schikane einfallen lassen um Hilfsbedürftige Menschen zu sanktionieren. Eine Schande für eine Stadt die sich Sozial nennt.

Es geht hier nur um das Fordern. Fördern wäre, Menschen vollzeit zu guten Löhnen in Arbeit zu bringen. Und es geht darum, Menschen, die keine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben, mit einer vernünftigen Sozialhilfe ein menschenwürdiges Leben ohne Sanktionsgefahr zu ermöglichen.
Das bedeutet, dass die Sozialhilfe nach altem Muster wieder eingeführt werden muss. Denn die ist mit SGB II real abgeschafft worden!


Fabian Fritzsche: Sommerlochthema „Kalte Progression“

Der andere Blick auf Boom und Krisen

Trotz Ukrainekrise und Eskalation im Nahen Osten ist das Sommerloch auch in diesem Jahr anscheinend groß genug für die beiden obligatorischen Themen Alligator im Baggersee und das Thema „Kalte Progression“. Der Begriff beschreibt dabei den Sachverhalt, dass aus einer bestimmten Bruttolohnerhöhung von x% ein neuer Nettolohn resultiert, der um weniger als x% gestiegen ist. Im Falle einer Lohnerhöhung in Höhe der allgemeinen Preissteigerungen hat dies den Effekt, dass die Arbeitnehmer an realer Kaufkraft verlieren, weil ihre Nettolöhne weniger stark gestiegen sind als das allgemeine Preisniveau.

Ursprünglichen Post anzeigen 427 weitere Wörter


Hartz IV News: Sigmar Gabriel diffamiert Hartz IV-Bezieher – und mehr

Hinweise für arme Menschen!

mein name ist mensch

hartzivgrc3bcnespd1. Rechte von Schichtarbeitern gestärkt

Ist eine Krankenschwester, die laut Arbeitsvertrag in unterschiedlichen Schichten arbeiten muss, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage, Nachtschichten zu übernehmen, wird sie dadurch nicht arbeitsunfähig. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in seinem Urteil vom 9. April 2014 (Aktenzeichen: 10 AZR 637/13). Demnach hat sie Anspruch auf Weiterbeschäftigung, ohne im Nachtdienst eingeteilt zu werden… Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/rechte-von-schichtarbeitern-gestaerkt-90016187.php


2. Hartz IV: Jobcenter zahlt Kur nicht

Kosten für eine Kur, die zusätzlich zu den von der Krankenkasse übernommenen Beträgen anfallen, können nicht vom Jobcenter übernommen werden. Das entschied das Sozialgericht (SG) Karlsruhe in einem am 29. Juli 2014 veröffentlichten Urteil (Aktenzeichen: S 15 AS 2552/13). Demnach liege kein laufender, besonderer unabweisbarer Bedarf gemäß SGB II vor, urteilte der zuständige Richter… Weiter:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-jobcenter-zahlt-kur-nicht-90016186.php


3. Hartz IV-Abwrackprämie für Kühlschränke

Seit vier Monaten können sich Hartz IV-Bezieher eine Art Abwrackprämie in Form eines 150 Euro-Gutscheins für ihren mindestens…

Ursprünglichen Post anzeigen 976 weitere Wörter